Kurze Vita: Frauenchor „Pro musica“ Sömmerda e.V.  

Der Frauenchor gründete sich aus einem gemischten Chor im Jahr 1995.  Mit 15 Sängerinnen begann Chorleiter Hans Peter Schöler anspruchsvolle Frauenchorliteratur einzustudieren. Das erste Konzert lies nicht lange auf sich warten. Im Januar 2010 konnte der Chor auf sein 15- jähriges Bestehen zurückblicken. Schon zum 10. Geburtstag, am 16.09.2005, gestalteten die Frauen ein Festkonzert in der Städtischen Musikschule „Wilhelm Buchbinder“ Sömmerda. So hat der Chor diesen Tag mit seinen Gästen und einem besonderen Programm gefeiert.

In den zurückliegenden Jahren gab es viele personelle Veränderungen, einerseits durch den ständig steigenden Anspruch an die Qualität des Chors, wie auch durch persönliche Veränderungen. Im Januar 2011 waren die letzten Neuaufnahmen und seit Januar 2012 singen 17 Sängerinnen im Alter von 25 bis 65 Jahren aus dem gesamten Kreisgebiet Sömmerda und Erfurt. Wie in jedem Verein müssen auch wir mit den Abgängen von jungen Sängerinnen kämpfen, die einige Jahre dem Chor angehörten, das Klangbild mit geprägt haben, nun aber in anderen Bundesländern studieren oder Arbeit gefunden haben.

Der Frauenchor ist Mitglied des Thüringer Sängerbundes und hat seit seiner Gründung an allen stattgefundenen Landeschorwettbewerben teilgenommen. In den Jahren 2001 und 2005 erreichte der Frauenchor den 1. Platz  bei diesem wichtigen Wettbewerb in Thüringen. (3. und 2. Preis nach Punkten). Auch 2009 stellten sich die Frauen in neuer Formation und neuer Chorleiterin diesem Wettbewerb und konnten ihren Platz verteidigen.

Auch außerhalb Thüringens nahm der Chor an Wettbewerben teil und erreichte 1. und 2. Plätze, z.B. Rodgau, Erbach und Hasselbach in Hessen.

Der wichtigste Wettbewerb fand für die Sängerinnen 2006 in Zwickau statt, der Internationale „Robert Schumann Chorwettbewerb“. Dort konnten die Frauen in ihrer Kategorie ein Silbernes Diplom“ erreichen und sind darüber sehr stolz.

Jährlich organisiert der Vorstand Wochenendlehrgänge, um die Qualität zu festigen, neue Titel einzustudieren und das Vereinsleben zu pflegen. Dazu wurden national und auch international bekannte Chorleiter  und Komponisten eingeladen.

Wichtig sind dem Ensemble auch gemeinsame Veranstaltungen mit anderen Musikern oder Chören. (z.B. Ural Kosaken Chor; Kammersänger Joachim Kraus,  Madrigalchor Weimar; Handwerkerchor Weimar; Frauenchor Taubach).

Alle Frauen sind Laiensängerinnen, sie haben keine zusätzliche  musikalische Ausbildung genossen. Alles Wichtige haben sich die Sängerinnen in den Proben angeeignet, die durch unseren Chorleiter, seit 1.4.2009 Vizechorleiter, unter dem Motto „alles ist erlernbar“ fachlich geleitet wurden. Um Organisation und Management kümmert sich der dreiköpfige Vorstand, an seiner Spitze seit 1999 Irene Haufe.

Das Repertoire des Chors erstreckt sich über einen Zeitraum von fünf Jahrhunderten und umfasst mehrstimmige, geistliche und weltliche Chorliteratur,  Motetten und Chöre von bekannten Komponisten wie Mozart, Brahms und Schubert, aber auch von Kompositionen unserer Zeit. Volksliedsätze sind ebenso Inhalt wie Popmusik in verschiedenen Chorsätzen. Das breite Spektrum ermöglicht dem Chor Programme unterschiedlichster Art und Anforderungen.

Wichtig ist dem Frauenchor auch die Motivation des Nachwuchses. So hat der Frauenchor im September 2006 einen Kinder- und Jugendchor unter der Leitung von Irene Haufe, Chorleiterin des Thüringer Sängerbundes seit Oktober 2004 und jetzige Chorleiterin des Frauenchors, gegründet und auch schon gemeinsame Konzerte gestaltet. Der Jugendchor hat im Jahr 2010 erstmals an einem Chorwettbewerb mit Erfolg teilgenommen.
Der Chor teilt sich in zwei Altersstufen – Kinderchor ab 6 Jahre, Jugendchor ab Klassenstufe 8.
Die Einstufung richtet sich vor allem nach dem musikalischen Stand der Kinder. Zurzeit singen 37 Kinder und Jugendliche im Alter von 4 - 20 Jahren im Chor.